Fast 50 Gäste beim 1. Gambia-Fotoabend in Dortmund

Am 31. August 2017 fanden sich knapp 50 Interessierte im LebensArt Café ein, um Heike Hagemanns Fotobericht über Hilfsprojekte im kleinsten westafrikanischen Staat The Gambia zu folgen. Dort werden vom Verein Socialis for the Gambia über 600 Kinder in Schulen unterrichtet, sowie 45 Jugendliche zu Schreiner/innen, Schneider/innen und Friseur/innen ausgebildet.

Besonders beeindruckt waren die Gäste von der Intensität des Berichts. Die Reisegruppe des Vereins unternahm eine Rundreise, auf der auch die beiden Schul- und Ausbildungsstandorte in Brufut und in Sintet besucht wurden.

Enger Kontakt mit den Menschen

Dabei war die Gruppe im Land und unter Leuten unterwegs. Abenteuerliche Fährschiff-Überfahrten fernab des Tourismus wurden gemeistert. Gambische Freunde luden die Helfer aus Deutschland aus Dankbarkeit zu sich nach Hause ein. Und immer wieder wurden Spenden an die Menschen verteilt, die sie dringend gebrauchen konnten.

Neue Landwirtschaftsschule

Dass der Verein nachhaltige Hilfe umsetzt, zeigt auch der Bau der neuen Landwirtschaftsschule des Vereins. Während der Reise wurde die Schule offiziell eröffnet. Unterstützt von den Ältesten und Offiziellen der umliegenden Dörfer und Gemeinden, wurde dieses wichtige Ausbildungszentrum seiner Bestimmung übergeben. Viele junge Menschen werden hier die Gelegenheit haben, für Ihren Lebensunterhalt zu lernen und damit künftig für ihre Familien sorgen zu können.

Jeder kann etwas bewegen

Der Verein Socialis for the Gambia sucht für solche und andere Projekte Unterstützer. Falls Sie direkt und ohne Reibungsverluste den Menschen in Gambia Hilfe zur Selbsthilfe und eine Zukunftsperspektive bieten möchten, werden Sie Mitglied im Verein.

Alle Mitglieder inklusiv des Vorstands arbeiten ehrenamtlich. Mit einem geringen Monatsbeitrag von 10,- € sichern Sie nicht nur den aktuellen Unterhalt der Schulkinder und verhelfen den Jugendlichen zu einer Ausbildung. Durch die von Ihnen ermöglichte Ausbildung erhalten die Kinder eine reelle Chance, sich und ihre Familien in Zukunft in ihrem Land selbst versorgen zu können.

Ihre Spenden und Mitgliedsbeiträge werden sinnvoll, vollständig und nachhaltig investiert. Worauf warten Sie? Machen doch auch Sie diese Welt ein Stück weit besser!

Tisch mit Informationsmaterial und unsere Flip Charts
gerne gegen eine Spende abzugeben

Rundreise Ostern 2017

Im Vorfeld hatte ich mir viele Gedanken gemacht z. B. zu den Themen Moskitonetz, Moskitospray, Schlafsack, Sonnenenergieladegerät für mein Telefon, welche Kleidung oder auch Geschenke nehme ich mit.

Mein Ehemann Karsten Schulz hat mich zum Flughafen Zaventem nach Brüssel gefahren und nach dem check in war ich dann alleine und mir war schon ein wenig mulmig denn die restliche Gruppe flog von München nach Brüssel. Wir haben uns erst beim Einstieg in den Flieger nach Banjul getroffen. Auf dem Flug gab es dann genügend Zeit für ein erstes kennen lernen.

Am Kofferband in Banjul war es eng und heiß, meine Koffer kamen zuletzt. In diesem ganzen Durcheinander musste ich mein Gepäck dann noch hoch auf einen Tisch heben zum Durchleuchten und später meine Kofferabschnitte vom check in von Brüssel zeigen, dann wurde nochmals mein Pass kontrolliert. Und auf einmal stehe ich ganz alleine zwischen all den schwarzen Menschen, denn meine Gruppe ist schon im Bus und wäre fast ohne mich gefahren.

Es ist schon dunkel und während der Fahrt zum Hotel bin ich nachdenklich. Links und rechts staubiger, sandiger Boden. Es herrscht ein buntes Durcheinander, viele Menschen sind auf den Straßen, es wird an Autos geschraubt, alles mögliche wird verkauft: Holzkohle, Fleisch, Obst, Saft. So viel Armut, wo soll die Hilfe hier anfangen, lohnt das überhaupt? Wir erreichen unser Hotel Coral Beach. Ich tausche noch Geld, verzichte auf ein Abendessen und falle müde in mein Bett.

Am Palmsonntag besuchen wir morgens einen Gottesdienst. In der Kirche herrscht ein fröhliches Miteinander. Man übergibt uns direkt ein Gesangbuch mit aufgeschlagener Seite zum Mitsingen. Es herrscht eine wunderbare, fröhliche Stimmung, ein Gospelchor singt. Wir werden direkt zum Abendmahl eingeladen. Vor der Kirche gab es anschließend ein fröhliches „get together“.

Palmsonntag, Banjul St. Mary’s Cathedral – get together vor der Kirche

Wir fahren weiter zum Albert Market. Für den Verein werden einige Holzschnitzereien eingekauft, die auf den Weihnachtsmärkten gegen eine Spende abgegeben werden. Und wir kaufen Stoff, unsere Schneiderei vor Ort näht uns Kleidung für die Einweihungsfeier der Landwirtschaftsschule in Sintet. Abends fahren wir zum Essen in’s Touristenviertel.

Montags Morgens gehen wir zu Fuß zu unserer Schule in Brufut. Dort findet heute eine große Welcome Feier für uns statt. Wir hören die Kinder schon von weitem, es stehen mehr al 600 von ihnen sowie ca. 30 Lehrer, Köchinnen und Nachtwächter am Schultor Spalier und singen „Welcome, welcome in your school …“. Das war ein sehr bewegender Moment für uns alle.

auf dem Weg zur Schule in Brufut
in netter Begleitung
so schaut das Tor zur Schule normalerweise aus … aber heute ist alles anders
Socialis for the Gambia, Brufut – Begrüßung am Tor

Ein tolles Programm wird uns geboten. Trommelmusik, Tanz, Gesang, Schülerinnen beten und singen für uns. Die Kinder fassen Vertrauen, fragen nach meinem Namen, nehmen meine Arme und reiben an meiner Haut – aber es färbt nichts ab.

die Köchinnen tanzen für uns
nach wie vor mein Lieblingsfoto von der Schule in Brufut

Wir gehen in die verschiedenen Klassenräume, schauen uns den Computerraum, den Kreativbungalow und den Gemüsegarten an. Auf einmal sehe ich auf dem Schulhof jemanden mit einem „Lifehacker Shirt“. Mein Mann hatte Ende 2013 einen Karton dieser Shirts gespendet. Ich erzähle dem jungen Mann davon, er fällt mir um den Hals und bedankt sich. Es ist der Lehrer Ebriama und Sie werden später noch öfter von ihm lesen.

Brufut, Schulklasse
Brufut, Schulgarten

Weiter geht es zu unserem Skillcenter in Brufut. An diesem Standort gibt es Friseur-, Schneider- und Schreinerauzubildende sowie unser Praktikantenhaus. Am Abend haben wir die Angestellten des Vereins zum gemeinsamen Abendessen eingeladen.

Brufut, Skillcenter Schreinerei
Brufut , Gruppenfoto Reiseteilnehmer und Mitarbeiter vor Ort

Am nächsten Morgen beginnt unsere Rundreise mit unserem Reiseleiter Ibrahim. Wir wandern durch den Abuko Nature Reserve, dort gibt es grüne Meerkatzen, ein Auffanglager für Hyänen usw. Wir halten in Brikama, machen einen Bummel über den Holzmarkt und schauen uns den Markt für Ziegen an. Zum Mittagessen fahren wir zum Makasutu Base Camp, es liegt direkt am Gambia River. Unterwegs sehen wir die ersten Cashewbäume.

Brikama, Ziegenmarkt
Cashewbaum
Makasutu Base Camp

Total verschwitzt von Sonnenmilch und Mückenschutz erreichen wir unser erstes Camp Bintang Bolong, wo wir heute übernachten. Die Hütten stehen auf Stelzen im Wasser, die Holzplanken wackeln und es gibt undefinierbare Geräusche von allen Seiten u. a. von den Schlammspringern. Für die Spülung der Toilette gibt es einen Eimer mit Wasser, aus der Dusche kommt kein Wasser, einen Spiegel gibt es nicht. Nach dem Essen abends im Dunkeln krieche ich mit meiner Taschenlampe in meinen eigenen Schlafsack. Von weitem höre ich Trommeln.

der Weg zu den Hütten
Bintang Bolong Camp, idyllisch gelegen
unser Doppelzimmer
unser Bad
Bintang Bolong Camp, Frühstück

Wir genießen ein leckeres Frühstück in einer wunderschönen Umgebung direkt am Flußufer. Anschließend erhalten wir Besuch von Frauen aus dem naheliegenden Dorf Bintang. Wir übergeben ihnen einige Kartons mit diversen Spenden und werden dafür in ihr Dorf eingeladen. Zu Fuß machen wir uns auf den Weg.

die Frauen vom Dorf Bintang nehmen Kartons mit diversen Spenden mit
auf dem Weg in das Dorf Bintang
im Dorf Bintang an der Wasserstelle
im Dorf Bintang besuchen wir einen compound, hier die Kochstelle

Weiterfahrt zu unserer nächsten Station. In der Tendaba Lodge gibt es eine funktionierende Dusche und zeitweise auch Strom. Wir machen eine Mangroventour und besuchen von hier aus unseren Standort in Sintet.

Tendaba Lodge
Mangroventour, Schlangenkopfvogel – und wir sehen auch u. a. Kormorane, Bienenfresser, Eisvögel, Reiher und Affen

Morgens fahren wir mit unserem Bus zur Eröffnungsfeier der Landwirtschaftsschule nach Sintet. Vor dem Tor begrüßen wir respektvoll die Dorfältesten der umliegenden Dörfer. In der Schneiderei des Vereins wurden unsere Kleider für diese Feier genäht. Also ging es erst einmal zum Umkleiden. Anschließende folgte ein umfassendes Programm mit Reden, Gesang und Musik. Extra für diesen Tag wurde eine Kuh geschlachtet und die Frauen der umliegenden Dörfer haben für uns ein Essen vorbereitet. Zum Abend fand noch ein Fußballspiel statt. Esel und Kühe rennen einfach über’s Spielfeld. Bevor wir nach einem langen Tag wieder in unser Camp fahren, pflanzen wir noch die Bäumchen, die wir als Geschenk mitgebracht hatten.

Gesang der Frauen von Sintet
Eröffnung der Landwirtschaftsschule in Sintet
Blick auf die Schulgebäude
Fußballspiel mit Kuh auf dem Spielfeld
Abends werden die Bäumchen gepflanzt

Am Ostersonntag fahren wir nach dem Frühstück nach Soma zur Fähre um über den Gambia River nach Farafenni überzusetzen. Das bunte Treiben am Hafen war sehr lebhaft und ohne unseren Reiseführer Ibrahim hätten wir uns wohl eher nicht zurecht gefunden.

am Hafen in Soma
Überfahrt über den Gambia River
die Fähre ist bis auf den letzten Platz besetzt und der Rest ist mit Ziegen aufgefüllt

Weiter geht es entlang der Nordküste nach Juffureh/Albreda. Das Mittagessen fand im Kunta Kinte Restaurant statt. Ein Cora Spieler hat für uns gesungen.

Cora Spieler

Per Boot sind wir nach James Island gefahren. Hier wurde der Film Roots über Kunta Kinte gedreht. Unvorstellbar wie viele traurigen Schicksale es auf dieser Sklaveninsel gegeben haben muss.

Kunta Kinte Island, früher: James Island  – Unesco Weltkulturerbe

Von Barra geht es mit der Fähre zurück nach Banjul. Unsere Rundreise neigt sich dem Ende entgegen.

Ankunft im Hafen in Banjul
am letzten Abend Sonnenuntergang mit Blick auf eine Frucht vom Affenbrotbaum (Baobab)