Kind aus Südafrika

Die Kinder sind erwachsen, aus dem Haus und je mehr Stauraum man früher hatte, desto mehr wurde im Laufe der Jahre verwahrt: Babykleidung, Spielsachen, Kindergartenbilder usw. Da wir bald umziehen, habe ich letztes Wochenende mit meiner Tochter viele Stunden aussortiert und aufgeräumt. In einer Künstlermappe haben wir einen wunderbaren handgeschriebenen Vers auf regenbogenfarbigem Papier gefunden. Wir konnten uns nicht erinnern, wann und in welchem Zusammenhang dieser erstellt wurde. Er hat mich sehr berührt und ich möchte Euch teilhaben lassen. Viel Freude beim Lesen:

Künstlerische Gestaltung, Miriam Lehmann, geb. Moog

Kind aus Südafrika
Wenn ich geboren werde, bin ich schwarz.
Wenn ich aufwache, bin ich schwarz.
Wenn ich in die Sonne gehe, bin ich schwarz.
Wenn mir kalt ist, bin ich schwarz.
Wenn ich sterbe, bin ich schwarz.
Aber DU! Wenn du geboren wirst, bist du rosa.
Wenn du aufwächst, bist du weiß.
Wenn du krankt bist, bist Du grün.
Wenn du in die Sonne gehst, bist du rot.
Wenn dir kalt ist, bist du blau.
Wenn du stirbst, bist du lila.
Und du hast den verdammten Nerv, mich „farbig“ zu nennen ?!

frisch gestrichen

In unserer Schule in Brufut waren die Maler fleißig, schaut mal, die Mauern und Tore sind frisch gestrichen. Auch die Grünanlagen mit den verschiedenen Pflanzen schauen hübsch aus.

Ein wunderbarer Anblick gerade jetzt wo es bei uns in Deutschland wettermäßig eher trüb ist.

Schulgelände, vorne links der Gedenkstein an die Gründerin der Schule Brigitte Flick
Blick von der Straße auf unser Schuleingangstor

Afrika Tag fiel coronabedingt aus – Geburtstagsspende

Bisher habe ich nach meinen Reisen im Jahr 2017, 2018 und 2019 jeweils einen Fotoabend durchgeführt um Euch über die aktuelle Situation von den Einrichtungen von Socialis for the Gambia zu berichten und natürlich auch um Mitglieder zu werben und Sponsoren zu gewinnen. Schweren Herzens hatte ich den für November geplanten Afrika Tag im Lebensart Café in Dortmund coronabedingt abgesagt. Dabei sein sollten die Ihnen schon bekannten Trommler, ein Reisebüro, eine Buchhandlung, ein Weinhändler mit afrikanischen Weinen, Skulpturen aus Simbabwe, Gespräche im World Cafe Format sowie natürlich einem Stand von Socialis for the Gambia, an dem auch wieder Selbstgenähtes aus unserem Skillcenter gegen eine Spende abgegeben werden sollte.

Um dennoch Spenden zu sammeln, haben Freunde, meine Familie und Arbeitskollegen meinem Wunsch entsprochen, mir nichts zum 60. Geburtstag zu schenken, sondern für mein Herzensthema zu spenden. Wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchte.

Ich werde mit Mr. Hatab Beyai, unserem Manager vor Ort, eine sinnvolle Investition abstimmen. Sobald es hierzu Neues gibt, werden Sie es auf meinem Blog lesen.

Bilderrahmen als Spardose von meinen Kollegen /innen

mein Dortmund – Gabenzaun am U

Liebe Gambia Freunde.

Heute berichte ich ausnahmsweise einmal über meine Heimatstadt Dortmund. Menschen in unserer Stadt, denen es gerade jetzt nicht gut geht, würden sich über unsere Unterstützung freuen. Am Dortmunder U gegenüber vom Gast-Haus e. V. gibt es einen Gabenzaun. Hier können Spendentüten für Bedürftige aufgehängt werden.

Ich habe eingekauft und Tüten mit Obst, Saft, gekochten Eiern, Müsliriegeln … gepackt und bin mit sehr gemischten Gefühlen zum Gabenzaun gefahren. Ganz unbegründet, die Menschen halten Abstand, sind dankbar und nicht nur für materielle Dinge sondern auch für eine Unterhaltung.

All das hat einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen und ich werde – soweit möglich – bis zum Ende der Kontaktsperre regelmäßig dort vorbeifahren. Mit Lebensmitteln aber auch um immer mal wieder für Ordnung zu sorgen, wie aufgerissene Tüten entsorgen oder um Kleidungsstücke vom Boden aufzusammeln und wieder am Zaun aufzuhängen.

Besonders erwähnen möchte ich noch die fleißigen Helfer vom Wärmebus der Malteser. Sie fahren diesen Standort täglich um 17.30 Uhr an und geben Suppe und warme Getränke aus.

Gabenzaun Dortmund am U

Helfen auch Sie. Man kann auch mit kleinen Dingen Menschen glücklich machen.
Bleiben Sie gesund, Ihre Heike Hagemann

umgekehrte Unterstützung – für unser Lebensart Café

Liebe Gambia Mitglieder, Sponsoren und Unterstützer.

Heute wende ich mich mit einem besonderen Anliegen an Euch. Aufgrund der Corona Krise und den damit verbundenen behördlichen Anordnungen, musste unser lieb gewonnenes Lebensart Café den Betrieb vorerst schließen.

Die Inhaberin Ina Oettinghaus hat uns seit 2017 bei unseren Gambia Veranstaltungen unterstützt, ist selber Mitglied im Verein und nun müssen wir ihr helfen, damit sie diese schwierige Zeit übersteht. Aktuell gibt es auf gofundme eine Spendenaktion, einfach und unkompliziert. Es wäre schön, wenn diejenigen, denen es möglich ist, diese Aktion mit einem Eurobetrag x unterstützen würden.

Wir freuen uns schon jetzt wieder mit unseren Lieben bei leckerem Kuchen und Kaffee diese besondere Atmosphäre bei Ina genießen zu dürfen.

Bleibt gesund und vielen Dank.
Ihre Heike Hagemann

Lebensart Café

Kalender 2020

Liebe Gambia Freunde,

die neuen Kalender von Socialis for the Gambia liegen für Sie im Lebensart Café zur Abholung bereit. Nehmen sie sich einen Kalender mit und freuen sich jeden Monat auf ein „Stückchen“ Gambia.

Bitte beachten, das Café hat seine Öffnungszeiten geändert, ab 2020 werden Sie dort  von Mittwoch bis Samstag mit leckeren Dingen verwöhnt.

Gerne sende ich Ihnen einen Kalender per Briefpost. Schicken Sie mir eine Mail mit Ihrer Anschrift.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesundes und lebensfrohes Jahr 2020.
Ihre Heike Hagemann

Socialis for the Gambia – Kalender 2020 u. a. mit hübschen Motiven von unseren Kindern

merry christmas and a happy new year 2020

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine kostenlose Weihnachtspostkarte von mir. Mit dem Versenden und Verschenken der Karten helfen Sie uns, den Verein bekannter zu machen. Gerne gebe ich die Karten gegen eine freiwillige kleine Spende für den Verein „Socialis for the Gambia“ ab. Schicken Sie mir eine Mail.

Oder besuchen Sie das Lebensart Café in Dortmund Huckarde. Dort finden Sie im Eingangsbereich des Cafés meine Weihnachtspostkarten. Das Spendenhäuschen auf dem Tresen des Cafés freut sich, wenn Sie eine Spende einwerfen.

Weihnachtskarte 2019, designed by Miriam Lehmann
https://gambiadortmund.de
http://www.socialis-for-the-gambia.de
Mail: Gambiadortmund@icloud.com

„Heike Hagemann und Gambia hautnah“ Bericht im EDGAR – Mitarbeitermagazin EDG Unternehmensverbund

Im Mitarbeitermagazin EDGAR des EDG Unternehmensverbundes ist Ende Oktober ein Artikel über mein persönliches Engagement für den Verein Socialis for the Gambia erschienen. Meine Kollegin Petra Hartmann hat sich intensiv mit mir zu diesem Thema ausgetauscht und einen sehr eindrucksvollen Bericht geschrieben. Da sie mir die Genehmigung zur Veröffentlichung erteilt hat, können Sie hier selber lesen:

Mitarbeitermagazin EDGAR, EDG Unternehmensverbund, Ausgabe Oktober 2019
Mitarbeitermagazin EDGAR, EDG Unternehmensverbund, Ausgabe Oktober 2019
Mitarbeitermagazin EDGAR, EDG Unternehmensverbund, Ausgabe Oktober 2019

Kreislaufwirtschaft – Kleider aus der Tonne von Togo

Stellen Sie sich einmal vor, Sie entsorgen ihre Kleidung im Altkleidercontainer und kaufen sie dann erneut in Paris als Vintage Look zurück.

Wir leben im Überfluss und tauschen unsere Kleidung schnell gegen Neues ein. Der Kleiderschrank quillt über und wir bringen die Sachen, die gerade nicht mehr „in“ sind, zum Altkleidercontainer. Viele dieser Kleider aus den Containern landen bei gewerblichen Textilverwertern, wo sie sortiert und je nach Zustand und Qualität unter anderem nach Afrika weiterverkauft und dort auf den Märkten angeboten werden.

Der Designer Amah Ayivi sucht auf dem Markt in Lomé, der Hauptstadt Togos, gezielt nach ausgefallenen, hochwertigen Stücken, um sie dann aufzubereiten und wieder zu verkaufen.

Schauen Sie sich den kurzen ZDF Trailer zum Thema „Second Second Hand“ an.

Beeindruckende Fotos zu diesem Thema finden Sie auf der Seite des Fotografen Andrew Esiebo.

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Wie geht man in der Praxis mit Kleiderspenden um? Während meiner ersten beiden Reisen nach Gambia habe ich gut erhaltene Frauen- und Kinderkleidung zum Verschenken mitgenommen. Aber ist es nicht sinnvoller, dass die Frauen vor Ort in den eigenen Schneiderein einkaufen? Und meiner Meinung nach sehen die Afrikanerinnen in ihren bunten Kleidern einfach auch viel hübscher aus als in europäischer Kleidung.

Dieses Jahr im März habe ich nur gut erhaltene Kinderkleidung mitgenommen. Die Schneiderinnen unserer Schule in Sintet haben sich gefreut und verteilen die Sachen nach Bedarf untereinander.

Gambia, Sintet, März 2019