Die weitesten Reisen unternimmt man mit dem Kopf

Liebe Gambia Freunde/innen.

Lang’ ist es her, im Frühjahr 2019 war ich zuletzt vor Ort in Gambia. Aber die aktuelle Entwicklung der sinkenden Corona Zahlen lässt hoffen, dass es bald auch wieder mit einer Reise nach Gambia zu unserer Schule in Brufut klappen könnte.

Bis es soweit ist, habe ich das Buch „Gambia – ein Blick auf Afrika“ von Sabine Läufer gelesen oder besser ausgedrückt verschlungen. Nachdem ich die Zusammenfassung des Buchumschlages gelesen hatte, war ich neugierig und nach den ersten Seiten wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Sabine Läufer war im Jahr 2012 für mehrere Monate ehrenamtlich  in Brufut an unserer Schule um Französisch und Englisch zu unterrichten. Gewohnt hat sie in unserem Praktikantenhaus. Sie hat ihre Erlebnisse und persönliche Erfahrungen aus dem täglichen Leben  in einzelnen Geschichten erzählt, so wie ich es nach meinen Reisen zu den anschließenden Fotoabenden auch intuitiv gemacht hatte. Beim Lesen waren viele meiner eigenen Erfahrungen wieder existent und meine Gedanken waren im 5.000 km entfernten Gambia. Ich war mittendrin in unserer Schule, bei den Kindern im Kreativbungalow, habe die Trommeln gehört und auch die Berichte vom Leben im Praktikantenhaus sowie aus Sintet sind lebensnah beschrieben. Sabine Läufer nimmt aber auch kein Blatt vor den Mund, sie schreibt offen über die Situation der Frauen, das marode Gesundheitssystem oder auch über die unberechenbaren Stromausfälle.

Bis es hoffentlich bald wieder nach Gambia geht, werde ich immer mal wieder meine Fotos anschauen und so gut wie möglich virtuell Kontakte / Verbindungen aufrecht erhalten.

Gambia – Ein Blick auf Afrika, Sabine Läufer
ISBN 978-3-947334-40-7

Kind aus Südafrika

Die Kinder sind erwachsen, aus dem Haus und je mehr Stauraum man früher hatte, desto mehr wurde im Laufe der Jahre verwahrt: Babykleidung, Spielsachen, Kindergartenbilder usw. Da wir bald umziehen, habe ich letztes Wochenende mit meiner Tochter viele Stunden aussortiert und aufgeräumt. In einer Künstlermappe haben wir einen wunderbaren handgeschriebenen Vers auf regenbogenfarbigem Papier gefunden. Wir konnten uns nicht erinnern, wann und in welchem Zusammenhang dieser erstellt wurde. Er hat mich sehr berührt und ich möchte Euch teilhaben lassen. Viel Freude beim Lesen:

Künstlerische Gestaltung, Miriam Lehmann, geb. Moog

Kind aus Südafrika
Wenn ich geboren werde, bin ich schwarz.
Wenn ich aufwache, bin ich schwarz.
Wenn ich in die Sonne gehe, bin ich schwarz.
Wenn mir kalt ist, bin ich schwarz.
Wenn ich sterbe, bin ich schwarz.
Aber DU! Wenn du geboren wirst, bist du rosa.
Wenn du aufwächst, bist du weiß.
Wenn du krankt bist, bist Du grün.
Wenn du in die Sonne gehst, bist du rot.
Wenn dir kalt ist, bist du blau.
Wenn du stirbst, bist du lila.
Und du hast den verdammten Nerv, mich „farbig“ zu nennen ?!

frisch gestrichen

In unserer Schule in Brufut waren die Maler fleißig, schaut mal, die Mauern und Tore sind frisch gestrichen. Auch die Grünanlagen mit den verschiedenen Pflanzen schauen hübsch aus.

Ein wunderbarer Anblick gerade jetzt wo es bei uns in Deutschland wettermäßig eher trüb ist.

Schulgelände, vorne links der Gedenkstein an die Gründerin der Schule Brigitte Flick
Blick von der Straße auf unser Schuleingangstor

Kalender 2020

Liebe Gambia Freunde,

die neuen Kalender von Socialis for the Gambia liegen für Sie im Lebensart Café zur Abholung bereit. Nehmen sie sich einen Kalender mit und freuen sich jeden Monat auf ein „Stückchen“ Gambia.

Bitte beachten, das Café hat seine Öffnungszeiten geändert, ab 2020 werden Sie dort  von Mittwoch bis Samstag mit leckeren Dingen verwöhnt.

Gerne sende ich Ihnen einen Kalender per Briefpost. Schicken Sie mir eine Mail mit Ihrer Anschrift.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesundes und lebensfrohes Jahr 2020.
Ihre Heike Hagemann

Socialis for the Gambia – Kalender 2020 u. a. mit hübschen Motiven von unseren Kindern